Die nächsten Konzerttermine

21.02.2016

NM2 mit dem Programm "Der Lauf der Zeit" bei einer Matinee bei den Jazzwochen Saarwellingen
im Kulturzentrum „Treffpunkt Altes Rathaus“, Vorstadtstr. 77, 66793 Saarwellingen
Beginn: 11.00 Uhr, Eintritt frei

Nicole Metzger (vocals) und Jean-Yves Jung (piano)

NM2 beschreiten mit ihrem Programm „Der Lauf der Zeit“ mit eigenen deutschen Texten und Eigenkompositionen neue Wege. Die gleichnamige CD ist gerade erschienen.

Die klangfarbenfrohen Kompositionen der Künstler wie die Popballade „Der Lauf der Zeit“ und das groovige
 „Flaming June” von Nicole Metzger  oder die Jazzballade „Gestern” und das bluesige Morgen" von Jean-Yves Jung verbinden sich auf wundersame Weise mit ihren Interpretationen der Michel Legrand - Klassiker wie
 „The summer knows” oder „Windmills of your mind”, um nur einige zu nennen.

Europäische Klänge mischen sich mit afrikanischen Rhythmen, Jazzharmonien wiegen sich in Walzerrhythmen, Chansons kommen swingend daher und die Stimme von Nicole Metzger wandelt sich von bluesig-souligen schwarzen Klangfärbungen über klare und brillannte Klänge bis hin zu weichen, luftigen Tönen. Besonders faszinierend ist auch ihr mitreißender Scatgesang, eine improvisierende, wortfreie Gesangsform, bei der die Stimme als eigenständiges Instrument zur Geltung kommt. Fantasievoll spielt Nicole Metzger mit dem melodischen Material und sorgt mit ihren gefühlvollen Interpretationen immer wieder für Gänsehaut bei den Zuhörern. 

Jean-Yves Jung ist ein Tastenmagier, der mit seinem Klavierspiel das Publikum verzaubert. Er beeindruckt solistisch mit lupenreiner Technik und ausdrucksstarken, impulsiven Soli und auch als einfühlsamer Begleiter.


25.02.2016

Nicole Metzger als Gastsolistin bei der SAP-Big Band unter der Leitung von Thomas Siffling
im Kulturhaus in 68309 Mannheim-Käfertal, Gartenstr. 8
Beginn: 20.00 Uhr


Martin Kunzler über Nicole Metzger

Wie ist das nur möglich?

So kühne und weite Intervallsprünge in derart perfekter Intonation – und doch klingt alles natürlich und spontan, hingezaubert!

Nicole Metzger ist eine großartige Jazzsängerin mit Akzent auf beidem, auf Jazz und auf Sängerin. Selbst unter den Großen gibt es das selten und schon gar nicht unter den vielen angeblichen „neuen Ellas“, die in täglichem Wechsel durch das Dorf der Szeneblättchen getrieben werden, als gäbe es zum mehr oder weniger unpassenden Vergleich nicht auch eine Lady Day beispielsweise, eine Sassy oder Dee Dee, nicht Soprane, Mezzos, Alts, nicht stärker auf Interpretation oder stärker auf Improvisation setzende Vokalistinnen. Nein, die Ella muss es sein, die kennt eben jeder.

Nicole Metzger, die wir indes mit niemandem vergleichen müssen, ist eine wirkliche Musikerin und damit bei aller Eigenständigkeit Sarah Vaughan durchaus geistesverwandt: Ihre Interpretation hat in der frappierenden Variabilität sehr wohl auch improvisatorische Qualität und ihr umwerfender Scatgesang wiederum etwas von der Bestimmtheit einer Interpretation.

Das kommt natürlich nicht von ungefähr, sondern von der soliden Grundlage zunächst eines klassischen Gesangsstudiums und der dann folgenden harten hohen Schule der Musical-Ausbildung, die sie mit Glanz absolviert hat, um nun übrigens mit Leidenschaft längst auch selbst zu unterrichten.

Nur wer über dermaßen großes Handwerk mit derart ausgereifter Erfahrung gebietet, kann so frei und natürlich klingen, dass man dieses Handwerk in all den Nuancierungen und Herausforderungen überhaupt nicht mehr zu hören glaubt, sondern die Wärme, den Esprit und die Berührung der Message direkt empfängt, nachzuvollziehen übrigens auch auf ihren Alben, darunter „Second Take“ (2007) mit dem unvergessenen Keith Copeland als Co-Leader.

Und so erleben wir sie unmittelbar, die große Kunst dieser Sophisticated Lady namens Nicole Metzger, deren flexible Stimme, vom diesseitigen Kupfer ins jenseitige Silber hinüberspringt,als wäre nichts gewesen, die verrucht in kleinen Sekunden um einen bluesigen Kern herumschleichen mag, aber von jetzt auf nachherin Oktavsprüngen brilliert, als gälte es die Höhe des Bühnenraums mit der Stimme zu vermessen. Und jetzt kommt er doch noch, der soeben noch verdammte Vergleich: Irgendwie erinnern die Improvisationen Nicoles in ihrem wärmenden Charme, der Eloquenz und ihrem mitunter fast beiläufigen Erzählgestus an die Soli von Stan Getz.

Wie sagte die große Lehrerin Nadia Boulanger doch gleich? Dem Sinn nach ungefähr dieses: „Du kannst nicht humaner klingen, als Du selbst als Persönlichkeit bist“. Und Nicole Metzger klingt sehr human.


Nicole Metzger & The French Connection
Frühlingstour im März 2016

hier ein kleiner Vorgeschmack auf das, was Euch erwartet!


Nicole Metzger & The New York Connection
Frühlingstour im April 2016

das Viedo ist besser zu sehen, wenn man auf Vollbild klickt! Dafür das Video starten und dann den Button ganz rechts unten anklicken.

Hier ein paar Impressionen von unserer letzten Tour im April 2015


Das ist meine neue CD!!!!!

 Aufgenommen, gemischt und gemastered von: Klaus Endel,
“Sound and More Tonstudio” Darmstadt


Grafik und Design: Christine Schneider, „Das Team“

Produziert von Nicole Metzger

Weitere Infos unter CD-Shop


Als Kostprobe hier ein Medley aus allen Songs der CD: Medley